Die Starke

Grundtyp: Beken
Elemente: Wasser und Erde

jeremy-bishop-293927_Photo by Jeremy Bishop on Unsplash trevor-brown-230246_Photo by Trevor Brown on Unsplash

Du bist der Fels in der Brandung, geerdet und stark. Die Elemente Wasser und Erde dominieren bei dir, was dich zum starken Beken-Typ macht und Stabilität in jeder Hinsicht bringt. Nichts bringt dich so schnell aus der Ruhe. Du bist sehr geduldig, bodenständig, sanftmütig und hast ein ausgeglichenes Naturell. Da du mit zwei sehr schweren Elementen ausgestattet bist, lässt dich diese Schwere auch einmal einen Gang zurückschalten und du gehst Dinge mit Ruhe und Gemütlichkeit an. Zum Ausgleich brauchst du die Beweglichkeit der Luft und die dynamische Wärme des Feuers. Deine Aufgabe: Bring mehr Schwung in die Bude. Gestalte dein Leben durch Anregungen und Impulse von aussen lebendiger. Finde, was dir zu mehr Glück und Harmonie verhilft.

Resultat drucken

Spieglein, Spieglein an der Wand

Gezeichnete Frau mit kurzen braunen Haaren mit Jeans und weissem ShirtDurch die Vermischung von Wasser und Erde entsteht eine ideale Masse für ein stabiles Fundament. Das macht dich stark von Innen und von aussen. Das ausgeprägte Beken-Prinzip verhilft dir zu einem starken und kräftigen Knochen- und Körperbau. Deine Figur macht etwas her. Du bist in der Regel etwas grösser als die anderen, wirkst eindrucksvoll und hast eine angenehme Präsenz.

Dein aufrechter Gang verrät ein tief verwurzeltes Selbstvertrauen. Das Gesicht ist eher rund, mit vollen Lippen und grossen sanften Augen. Das feste aber weiche Gewebe verleiht dir eine geschmeidige Haut. Du hast wunderschönes, volles und gesundes Haar. Dein Gesamteindruck überzeugt durch deine sanfte und natürliche Ausstrahlung.

Die Starke ganz persönlich

Zwei Freundinnen im jungen Alter, stehen lachend an einer GlaswandDie Leute fühlen sich wohl in deiner Nähe. Du bist die tollste beste Freundin, die man haben kann. Deine Geduld, die unerschütterliche Ruhe und deine rücksichtsvolle Art machen dich sympathisch und bei allen beliebt. Deine wohlmeinende Fürsorge macht dich zu einem fast schon mütterlichen Wesen. Du umsorgst die Menschen in deinem Leben und vermittelst dadurch ein starkes Gefühl von Geborgenheit. Ob bei deinen Freunden oder bei der Arbeit, deine Mitmenschen wissen, dass sie sich auf dich verlassen können. Sie wissen, dass sie sich bei dir öffnen und über alles reden können. Auch wenn es einmal drunter und drüber geht, behältst du einen klaren Kopf und betrachtest die Situation aus einem nüchternen Blickwinkel.

Als Beken-Typ besitzt du ein bodenständiges, ausgeglichenes Naturell. Dein Wesen ist freundlich, sozial, geduldig und tolerant. Hast du jemanden einmal in dein Herz geschlossen, ist ein Platz für die Ewigkeit reserviert. Ausser du wirst enttäuscht, dann vergisst du nicht so schnell wieder.

Du kannst dich gut von Personen oder Situationen, die dir nicht gefallen distanzieren. Hast du einmal eine Entscheidung getroffen oder einen Weg eingeschlagen, bringt man dich nicht so schnell von deinem Weg ab. Es braucht enorme Überzeugungsarbeit, um dir eine andere Möglichkeit schmackhaft zu machen. Generell bleibst du dem, was du kennst, treu. Auch Traditionen sind dir sehr wichtig. Was einmal funktioniert hat, sollte man nicht unnötig ändern.

Loyalität ist dir besonders wichtig. Wenn du jemandem dein Wort gibst, dann hältst du dein Versprechen. Du stehst voll und ganz hinter den Menschen in deinem Leben, als sorgende Freundin, treue Mitarbeiterin und gütige Mutter.

Bild einer Frau, welche mit einem selbstgemachten Zirkel einen Kreis auf ein Blatt Papier zeichnet. Im Hintergrund sind zwei bilder in gelber und schwarzer Farbe ersichtlich.Nicht nur was du sagst, hat Hand und Fuss, sondern auch was du tust. Du bist eine Macherin mit einer starken Beharrlichkeit. Hast du dich einmal für etwas entschieden, wird das auch durchgezogen. Bevor du handelst, denkst du aber nach und planst deine nächsten Schritte. Du nimmst die Sachen selber in die Hand. Du bist sehr praktisch veranlagt. Wenn es sein muss gräbst du den Gemüsegarten um, baust die Möbel zusammen oder reparierst die Waschmaschine.

Dein Motto: „Probiers mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit.“ Du liebst deine Ruhe, bist auch gerne einmal für dich ganz allein. Zwar hast du starke Nerven und behältst einen kühlen Kopf aber Hektik und komplizierte Situationen magst du gar nicht. Auseinandersetzungen und hitzigen Diskussionen gehst du aus dem Weg und verziehst dich lieber in eine ruhige Ecke.

Balu von das Djungelbuch tanz und singt

copyright Disney

Du bist ein Genussmensch und gegen ein Schläfchen hast du nie etwas auszusetzen. Du sagst auch einmal eine Verabredung ab, um gemütlich auf dem Sofa einen Fernsehabend oder ein Nickerchen zu machen.

Du bist psychisch sowie physisch stark und sehr belastbar. Die kühlen und schweren Eigenschaften der Beken-Energie helfen dir, auf der einen Seite cool, bodenständig und selbstsicher zu bleiben, und verleiten auf der anderen Seite dazu, dass dein Umfeld deine sensiblen, emotionalen Momente nicht wahrnimmt. Deine starke Präsenz lässt nicht erahnen, dass es auch bei dir Lebenssituationen gibt, die dir sehr zu schaffen machen. Das kann auch dazu führen, dass du dich unverstanden fühlst und versuchst, es runterzuschlucken. Hier besteht auch die Gefahr vom Frustessen.

Wasser und Erde sind schwere Elemente, welche dich mental und physisch einnehmen können. Die Schwerfälligkeit nimmt dir die Luft aus den Flügeln und bremst deine Dynamik und die Flexibilität.

Frau mit roten Hosen und weisser ärmelloser Bluse sitzt auf dem Sofa.

Das kann sich zuspitzen, so weit, bis dir vieles gleichgültig ist oder du keine Lust hast etwas zu unternehmen. Letzteres trifft eigentlich auf Bewegung und Sport fast immer zu. Hinzu kommt, dass du meist etwas länger brauchst, um dich auf neue Situationen und Menschen einzulassen und dich wohl zu fühlen.

Du bist ein absolutes Gewohnheitstier. Wenn es trotzdem jemand wagt, dich aus deinem gewohnten Alltag zu reissen, oder dich zum Umdenken animieren will, dann braucht es sehr viel Überzeugungsarbeit. Wenn es um Neues geht, dann steht man bei dir zuerst vor verschlossener Tür.

Beruf

Du kommst gut bei deinen Kollegen an und auch die Vorgesetzten schätzen dich sehr. Mit deiner zugänglichen und bodenständigen Art sammelst du bei allen viele Sympathiepunkte.

Du bist eine starke Team-Playerin. Jedes Team hat dich gerne in seiner Runde, da du auf allen Ebenen zuverlässig bist und eine ausgeprägte praktische Intelligenz einbringst. Du bist der ruhige Pol, sorgst für Klarheit und machst rationale Lösungsvorschläge.

Deine ausdauernde Geduld verhilft dir die Arbeit als Arztsekretärin, Angestellte im öffentlichen Dienst, Beamtin oder bei einer Help-Hotline zu meistern.

Neben der Arbeit macht sich dein Teamgeist auch auf sozialer Ebene unweigerlich bemerkbar. Man geht gern mit dir ein Bier oder Kaffee trinken. Deine freundliche Ausstrahlung und deine liebenswürdige Art bilden für viele eine solide Basis, um sich dir anzuvertrauen und dir das Herz auszuschütten. Du bist die erste Anlaufstelle, wenn es einmal auf der Arbeit nicht rund läuft oder zu Hause der Segen schief hängt. Zu deinen Stärken gehört, dass du jedem ein Ohr leihst.

Auch im Job kannst du deine fürsorgliche Art nicht unterdrücken. Bei jedem Betriebsfest bist du vorne mit dabei, besorgst die Einkäufe, machst die Snacks und kümmerst dich um das Wohl aller.

Du bist eine Macherin. Man kann sich auf dich verlassen und auf dich zählen. Deine Aufgaben führst du bis zum Ende durch und erledigst deine Arbeit gewissenhaft. Du denkst sachbezogen und bewahrst auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf.

Den starken Beken-Einfluss kannst du auch im Job nicht überspielen. Daher ist es wichtig, einen Job zu finden, der zu dir passt und abwechslungsreich ist. Ausserdem ist es von Vorteil, wenn dich dein Aufgabengebiet fordert, am besten eher überfordert. So wird dein Arbeitsalltag dynamisch und du bleibst am Ball. Monotone und zu einfache Jobs solltest du auf alle Fälle vermeiden. Du brauchst etwas, dass du mit Leidenschaft machst und hinter dem du stehen kannst.

Gesundheit

Abbildung eines Menschen, welche in oranger Darstellung die Nieren und in grauer Darstellung den Magen hervorhebtDie Kälte und die Schwere der Elemente Wasser und Erde haben einen starken Einfluss auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Die Verbindung von Wasser und Erde ergibt eine lehm- oder schleimartige Substanz. Aus diesem Grund wird Beken mit Schleim übersetzt. Ist zu viel Schleim vorhanden, setzt er sich auch in den Organen nieder. Dies kühlt die Organe ab und hemmt deren natürlichen Funktionen. Bei einem Überschuss an Beken-Energie werden insbesondere der Magen, die Niere, die Gelenke und die Durchblutung zu Problemzonen. Die Kälte belastet unter anderem das Verdauungsfeuer (medrod).

Dir fehlen die Hitze der Tripa-Energie und die Leichtigkeit der bewegenden Lung-Energie. Dies widerspiegelt sich nicht nur im Verhalten, wenn das Temperament oder die Spontanität fehlen sondern auch im Körper. Wenn zu viel von der schweren und kalten Energie vorhanden ist, kühlt sich alles ab. Das Gefühl vom ständigen Frieren ist permanent vorhanden. Der Beken-Schleim führt dazu, dass auch der Kreislauf und der Stoffwechsel einen Gang zurück schalten.

Der träge Stoffwechsel hat einen starken Einfluss auf die Verdauung. Eine häufig sehr langsame Verdauung oder auch Verstopfungen können die Folge sein. Aus tibetischer Sicht ist zu viel Beken ein ausschlaggebender Faktor bei Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes und verantwortlich für einen tiefen Blutdruck.

Übergewicht ist ein grosses Beken-Thema. Ein aus der Balance geratener Beken-Körper kann sehr schnell zunehmen. Bewegt er sich nicht genügend, reicht sozusagen schon der Anblick einer Praline, um Gewicht anzusetzen. Das Gewicht belastet auf Dauer Herz und Kreislauf und verursacht Probleme mit der Durchblutung, was wiederum verschiedene gesundheitliche Beschwerden hervorrufen kann. Das Fehlen der bewegenden Lung-Energie kann ebenso die Durchblutung belasten. Klassisch haben Starke-Frauen immer kalte Hände und Füsse, egal ob Winter oder Sommer. Deswegen ist es besonders wichtig für die Starke stets auf warme Füsse zu achten.

Da beim Beken-Typ alles ein bisschen gemütlicher läuft, dauert es länger, bis sich der Körper regeneriert und wieder ins Gleichgewicht kommt. Daher sind chronische Beschwerden kein seltener Fall. Ist zu viel Beken also Schleim vorhanden, kommt es auch oft zu Störungen wie Bronchitis, verschleimte Bronchien, chronischer Husten, chronisch verstopfte Nasennebenhöhlen oder Asthma. Muss die Starke einmal Niederlagen einstecken oder Fehlschläge verarbeiten, reagiert sie häufig mit einem leichten Schnupfen.

Wenn sich die Starke nicht so stark und unwohl fühlt, braucht sie Schlaf. Viel Schlaf. Denn das Gefühl, ständig müde und matt zu sein, bleibt auch nach einem Nickerchen.

Zwei Junge Frauen stehen auf einem Berg mit Blick nach vorne in die Bergkulisse und machen ein Selfie.Um ins Gleichgewicht zu kommen, braucht die Starke Abwechslung im Leben. Sie soll ausserdem die alten Gewohnheiten über Bord werfen und sich inspirieren lassen.

Um den Schleim loszuwerden, ist eine Austrocknung am effizientesten. Regelmässige Bewegung tut dem Körper, dem Geist und der Seele gut. Wichtig ist das Schwitzen. Nicht nur beim Sport, auch einmal ein Saunagang kann wohltuend sein. Aber Achtung bei zu niedrigem Blutdruck. Das ideale Klima ist eine trockene Wärme, wobei kaltes (Fluss-)Wasser zu meiden ist.

Eintopf aus Gemüse in einem Tontopf und offenem Deckel auf einem Holztisch.Zur Ernährung sollten eher wärmende und leicht verdauliche, fettarme Speisen zu sich genommen werden. Besonders gut verträglich sind leicht bis scharf gewürzte Speisen. Grundsätzlich gilt aber, nicht zu viel zu essen und süsse, salzige und ölige Nahrungsmittel sowie Rohkost zu reduzieren. Die beste Wahl für das Abendessen sind Suppen mit wärmenden Gewürzen, wie Ingwer, Pfeffer, Chili, Kümmel. Der Beken-Typ sollte soweit wie möglich auf eiskalte Getränke verzichten. Besser sind heisse oder zumindest raumtemperierte Tees, z.B. mit Ingwer, Zitrone (und wenig Honig), oder Wasser.

Die Tibetische Ernährungslehre empfiehlt die 3er-Regel beim Essen; 1/3 feste Nahrung1/3 warmes Wasser1/3 Luft, also Platz im Verdauungstrakt. So kann sich das Essen gut mit dem Wasser vermischen und leichter verdaut werden.

Nahrungsmittel, die der Starken helfen, in Balance zu bleiben, sind am Ende aufgelistet.

Verdauungsfeuer (medrod)

Die Verdauung hat in der Tibetischen Konstitutionslehre eine zentrale Bedeutung. Ein ausreichendes Verdauungsfeuer ist die beste Voraussetzung für ein langes und gesundes Leben. Sie beeinflusst die Lebenskraft, Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden.

Ein frischer grüner Salat mit wenig Fleisch garniert mit einer violetten BlumeDer Konsum von kalten und rohen Lebensmitteln, aber auch äussere Einflüsse, wie Stress, kaltes Wetter oder Bewegungsmangel, können ein Ungleichgewicht im Verdauungssystem auslösen. Ist das Verdauungsfeuer (medrod) schwach, fühlt sich der Unterleib träge und kalt an. Insbesondere nach dem Konsum von kalten Getränken oder rohen Lebensmitteln, wie Salat, Smoothies, Milch oder Käse, fühlt sich der Magen- und Verdauungsbereich schwer und kalt an.

Typische Anzeichen eines schwachen Verdauungsfeuers sind Verdauungsstörungen, wie BlähungenDruck- und Völlegefühl in der Magengegend, aber auch Appetitlosigkeit und Abgespanntheit oder Müdigkeit nach dem Essen. Dies geht oft mit einem Gefühl der Kälte im unteren Rücken und der Nierengegend, mit der Neigung zu Verspannungen in diesem Bereich, wiederholten Harnweginfekten, Blasenentzündungen sowie Beschwerden im Genitalbereich einher. Aus tibetischer Sicht nehmen bei einem schwachen medrod (Verdauungsfeuer) auch die Lebenslust und die Sexualenergie ab.

Tibetische Kräutermischung entfacht das Verdauungsfeuer

Neben Stressreduktion, einer Umstellung der Ernährung (wärmende und gekochte Speisen, warme/heisse Getränke und Gewürze) wird auch die traditionelle Kräutermischung Se ‚bru 5 empfohlen. Sie basiert auf einer Granatapfelrezeptur und kann aufgrund der wärmenden Eigenschaften bei akut auftretenden Beschwerden wie z.B. dem Gefühl „eines Steins im Bauch“, nach üppigem oder schwerem Essen oder bei ungewohntem Essen (vor allem auf Reisen) sowie bei Müdigkeit nach dem Essen verwendet werden. Bei wiederkehrenden Beschwerden in der Magengegend sowie bei stressbedingten oder psychisch verursachten Verdauungsstörungen wird die Rezeptur als Kur eingesetzt, um das Verdauungsfeuer wieder zu entfachen.

Die Scharfstoffe und Fruchtsäuren aus Granatapfelsamen, Langem Pfeffer, Zimtkassia und Kardamom werden traditionell als wärmende Stoffe, insbesondere bei chronischer Ansammlung von Flüssigkeit (Beken) angewendet.

Venen und Wasseransammlung

Frauenfüsse in schwarzen Nylonstrümpfen lehnen an einen Heizungskörper.

Das Gewebe wird durch das Wasser-Element weich und elastisch. Speichert der Körper hingegen zu viel Wasser, neigt er zu Ödemen. Typisch sind geschwollene Füsse, Augenlider, Knöchel und Handgelenke sowie Wasseransammlungen in den Beinen.

Nach dem Tibetischen Prinzip hat der zusätzliche Mangel an Wärme (Tripa) Folgen auf die Energie des Unterleibs und der Beine und wird als „kalte Nieren-Störung“ zusammengefasst. Eine aktive Nieren-Energie sowie die Wärme im unteren Rumpf sind nicht nur wichtig für eine gute Verdauung und für die Funktion der Sexualorgane, sondern auch für die Blase und die ableitenden Harnwege.

Ein Mangel an dieser Energie kann zu einem Kältegefühl im Bauchraum und im unteren Rücken sowie zu Flüssigkeitsansammlungen und Stauungen führen. Diese zeigen sich durch schwere, geschwollene und schmerzende Beine, Ödeme in Beinen und Füssen, Lymphstau sowie Krampfadern und Hämorrhoidalleiden.

Tibetische Kräutermischung tonisiert und baut Wasser ab

Getrocknete Bestandteile von Pflanzen und frische Granatapfelsamen auf weissem Hintergrund.Das Se ‚bru Kunbde stärkt und tonisiert die Gefässwände der Venen und regt die Wasserausscheidung aus dem Körper an. Es wird angewendet bei venösen Beschwerden, wie geschwollenen oder schmerzenden Beinen, Schweregefühl in den Beinen sowie bei Krampfadern oder Hämorrhoiden.

Nach tibetischer Auffassung wirkt die Rezeptur kalten Beken-Störungen entgegen, die sich in Flüssigkeitsansammlungen und Stauungen von Körperflüssigkeiten, v.a. in den unteren Körperregionen und den Beinen bemerkbar machen.

Die Kräuterkomposition hat sanft wärmende und harntreibende Eigenschaften. Die Nieren-Energie wird unterstützt und dadurch werden die Venen gestärkt. Flüssigkeitsansammlungen kommen wieder in Bewegung, werden aufgelöst und die Wasserausscheidung angeregt.

Magenklima (powa sung chub)

Sonne mit Gewitterwolken auf einem männlichen Oberkörper abgebildet. Der Mann hat einen graue Jacke an, die offen ist und den Oberkörper nackt zeigt.Rohes oder schwer verdauliches Essen, übermässiger Alkoholkonsum und Rauchen kann zu einem Beken-Überschuss im Magen führen. Bei einer Beken-Konstitution kann dies schnell zu einem unausgeglichenen Magenklima führen. Eine überhöhte Beken-Energie kann sich oft in einer Neigung zu Übergewicht zeigen.

Wird das Verdauungssystem über längere Zeit derart aus dem Gleichgewicht gebracht, sammelt sich im Magen zu viel kaltes Beken (Wasser und Erde) an. Dieses Ungleichgewicht ist für einen Überfluss an Magensäure, saures Aufstossen, Sodbrennen und Magenbrennen verantwortlich.

Tibetische Kräutermischung harmonisiert das Magenklima

Nach tibetischer Auffassung wirkt die Rezeptur Cong zhi 6 der Ansammlungen von kalter Schleim-Energie (Beken) mit gleichzeitig zu viel Hitze-Energie (Tripa) im Magen entgegen und sorgt für ein ausgeglichenes powa sung chub (Magenklima).

Durchblutung

Grafische Darstellung von einem Körper bei dem man alle Adern. die Blut- und Nervenbahnen sieht.Die Beken-Energie ist schwer und kalt. Bei einem Ungleichgewicht werden auch die Körperfunktionen und die Durchblutung schwerfällig und träge. Die Durchblutung findet im ganzen Körper statt und ist ein zentrales Element für die Gesundheit. Demzufolge kann sich eine Durchblutungsstörung in verschiedenen Körperregionen bemerkbar machen. Kalte Hände und Füsse, Kribbeln, Ameisenlaufen, Schwere- und Spannungsgefühl in den Beinen und Armen, Einschlafen von Händen und Füssen sowie Wadenkrämpfe können Anzeichen einer schwachen Durchblutung sein. Aber auch Tinnitus, eine Nierenschwäche oder Vergesslichkeit können aufgrund einer schlechten Durchblutung herrühren.

Mit genügend Bewegung, einer Umstellung der Ernährung und tibetischen Kräutern kann die Durchblutung in Schwung gebracht werden. Zudem regen warme Fussbäder mit Bergsalz oder Salz aus dem Toten Meer die Durchblutung an.

Tibetische Kräutermischung fördert die Durchblutung

Getrocknete Pflanzen aus der Tibetischen MedizinGemäss der tibetischen Tradition haben Campher-Rezepturen (tibetisch Gabur) durchblutungsfördernde, entzündungshemmende und bei Atemwegsinfektionen antibakterielle Eigenschaften und werden bei einer schwachen Durchblutung und entzündlichen Prozessen angewendet.

Partnerschaft

Auch in der Beziehung ist die Starke, die treu sorgende Partnerin. Der ideale Partner sollte viel Energie und Temperament haben, um etwas mehr Leichtigkeit in das Leben der Beken-Frau zu bringen. Geeignet dafür sind Lung-, Lung-Beken– und Tripa-Beken-Typen.

Du bist kein Kuschel-Typ. Für Zärtlichkeit musst du in der richtigen Stimmung sein. Die heisse Leidenschaft ist nicht unbedingt deine Sache. Dein Temperament hält sich in Grenzen.

Du bist keine Freundin von Dramen und Gefühlsausbrüchen. Du zeigst Liebe auf deine eigene Art. Zum Beispiel sind Treue und Ergebenheit ein wichtiger Liebesbeweis für dich. Du brauchst keine grossen Liebesszenen, um zu lieben und dich geliebt zu fühlen.

Junges Paar steht in einer Wiese vor dem See. Die Frau hat ihren Kopf auf die Schulter des Mannes gelegt.Dramatische Streitszenen kommen nicht von dir aus. Du schaffst es, mit deiner Ruhe vielen Dingen ihren Lauf zu lassen. Bedrücken dich trotzdem einige Dinge, dann ziehst du dich zurück und willst für dich alleine sein. Dies macht es für deinen Partner schwer, an dich heran zu kommen.

Und wenn dir doch einmal alles zu viel wird, nimmt die schwere Beken-Energie Überhand und verführt dich zur Gleichgültigkeit. Das kann soweit gehen, dass du vor unbequemen Wahrheiten lieber die Augen schliesst und dabei die Bedürfnisse deiner Mitmenschen ignorierst. In solchen kritischen Momenten willst du nichts wissen, nichts sehen, nichts hören. Du willst nur, dass man dich in Frieden lässt. Wenn man dir zu nahe kommt, dann sind Sprüche wie, „ist mir doch egal.“ oder „Geht mich nichts an.“ typisch für dich.

Dein Weg zum Glück

anisur-rahman-3165_Photo by Anisur Rahman on UnsplashGehe aus! Trete aus deiner Komfort-Zone heraus. Alles, was Schwung in dein Leben bringt, ist gut für dich. Halte die Augen offen für motivierende Aktivitäten und bleibe in Bewegung. Auch wenn dir überhaupt nicht danach ist, versuche deinen inneren „Schweinehund“ zu überlisten. Schwitzen hilft, die BekenEnergie zu mobilisieren. Es muss nicht immer Sport sein, auch gärtnern oder die Wohnung gründlich reinigen, bedeuten körperliche Arbeit.

Wasser ist feucht, Erde ist kalt. Alles, was trocken und warm ist, tut dir gut. Warme Getränke und Speisen, scharfe Gewürze, aber auch ein warmes Bad vor dem Schlafengehen oder Wärmeflaschen. Ausserdem ist warme Kleidung wichtig. Dabei ist darauf zu achten, dass sie aus natürlichen Stoffen gemacht ist und auch durch die Farben Wärme bringen.

Junge Frau in rotem Hosenoverall mit Clutch Tasche steht lachend vor einer Farbigen Wand auf der Strasse.Zu dir passt alles, was einen Frische-Kick verleiht. Kräftige Farben, aussdruckstarke Muster oder starke Kontraste. Farben sind auch in deinem Wohnbereich sinnvoll. Die Farben können ganz nach deinem Geschmack ausgewählt sein: Von hell bis stark und frisch.

Nimm dir auch einmal Zeit für die kleinen Dinge. Lege zum Beispiel aufgewärmte Kieselsteine in die Hand und nimm für den Augenblick die Wärme in deiner Hand wahr. Oder mache einen Spaziergang in der Natur und achte auf die Pflanzen- und Tierwelt, die dir begegnet.

Diese Nahrungsmittel helfen dir, in Balance zu bleiben

Diese Liste zeigt dir, welche Nahrungsmittel der Starken helfen, im Gleichgewicht zu bleiben (gut für deine Balance) und welche sich ungünstig auf die Balance auswirken (schlecht für deine Balance). Die Liste dient zur Übersicht und wurde für den PADMA-Typentest speziell angelegt. Es wurde ein durchschnittlicher Warenkorb ausgewählt. Nahrungsmittel, die nicht aufgeführt sind können nach diesen 6 Geschmacksrichtungen eingeordnet werden.

Fette / Öle

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Fisch

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Fleisch / Geflügel

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Früchte

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Gemüse

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Getreide

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Getränke

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Gewürze / Kräuter

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Hülsenfrüchte

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Milchprodukte

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Nüsse / Kerne

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Suppe

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Süsses

Schlecht für deine BalanceGut für deine Balance

Resultat als pdf speichern